Polizeiliche Präventionsangebote für Mittelschulen und Gymnasien

Sollten Sie Interesse an einem der nachfolgenden Präventionsbereiche haben, so stehen Ihnen die in den Polizeirevieren etablierten Präventionssachbearbeiter zur Verfügung.


Prävention zum Thema Gewalt/Eigentum

Klassenstufe 5 bis 7
In der Prävention von alterstypischen Konfliktsituationen, wie verbale Gewalt, körperliche Gewalt und Mobbing, werden gewaltlose Problemlösungsansätze und Kommunikationsformen vermittelt. Die Schüler lernen individuelle Ausstiegsmöglichkeiten aus gruppendynamischen Prozessen bei Gewalt bzw. Diebstahlhandlungen kennen. Für die Entwicklung von Opfervermeidungsstrategien werden Lösungswege erarbeitet und erprobt. Geschult werden eigene Unterstützungsmöglichkeiten für Opfer, ohne sich selbst zu gefährden und die Einbeziehung weiterer Unterstützer. Weiterhin wird zum Thema Gewalt ein Selbstbehauptungstraining für Mädchen unter dem Motto: „Mach mich nicht an!“ angeboten.

Prävention zum Thema Drogenkriminalität: „Ich sage Dir, das ist Ecstasy“
Klassenstufen 5 bis 7
Die inhaltliche Gestaltung orientiert sich an der für die Zielgruppe erforderlichen Wissensmenge zum Erwerb einer sachlichen Kompetenz. Hauptaugenmerk wird auf die Darstellung von Konfliktsituationen gelegt, bei der die Entscheidung des einzelnen Schülers und die erforderliche Argumentation im Vordergrund steht. Sie werden angehalten eigene Einstellungen gegen den Missbrauch von Drogen zu entwickeln und selbst für sich Verantwortung zu übernehmen. Argumentationsschwerpunkte liegen auf der Funktion der Droge. Die Strafbarkeit und der strafrechtliche Werdegang stellen Einzelaspekte dar.

Prävention zum Thema Medienkompetenz
Klassenstufen 5 bis 10
Kinder und Jugendliche zu einer sachgerechten und umsichtigen Mediennutzung zu befähigen, ist das Ziel dieser Präventionsveranstaltung. Unser Alltag wird zunehmend durch elektronische Medien bestimmt. Darum muss der verantwortungsvolle Umgang von den Kindern und Jugendlichen erlernt werden. Die Veranstaltung bietet Basisinformationen mit Präventionstipps zum Umgang mit Internet und Handy, wobei schwerpunktmäßig die Gefahren aufgezeigt werden, bei der Mediennutzung selbst eine Straftat zu begehen oder Opfer einer Straftat zu werden.

Prävention zum Thema Jugendkriminalität
Klassenstufen 8 und 9
In der Prävention von Jugendkriminalität werden die Ursachen von Gewalt, insbesondere gruppendynamische Prozesse reflektiert, aus denen jugendtypische Gewalthandlungen, wie Körperverletzungs- und Raubdelikte entstehen können. Entwickelt und trainiert werden situationsangemessene Verhaltensweisen, die bestmöglichen Schutz vor einer Opferwerdung bieten. Mit den Teilnehmern werden die Möglichkeiten und Grenzen des Einschreitens bei Gewalt- und Konfliktsituationen erarbeitet. Die Erläuterung straf- und zivilrechtlicher Konsequenzen für jugendtypische Tatbestände erfolgt unterstützend.

Prävention zum Thema Drogenkriminalität mit Schwerpunkt Alkohol
Klassenstufen 8 und 9
Alkoholkonsum im Jugendalter ist weit verbreitet. In den vergangenen Jahren ist dabei insbesondere das „Rauschtrinken“ als problematischer Trend zu beobachten.
Um alternative Handlungsmöglichkeiten zu erkennen, werden gruppendynamische Prozesse reflektiert und auf das eigene Verhalten übertragen. Mit Hilfe von „Rauschbrillen“ werden praktische Übungen durchgeführt, die eindrucksvoll die Beeinträchtigungen durch Alkohol erlebbar machen, ohne selbst getrunken zu haben.

Prävention zum Thema Rechtsextremismus
Klassenstufen 8 bis 12
In der Prävention von Rechtsextremismus erfolgt ein Zusammenwirken mit den Mitarbeitern des Landesamtes für Verfassungsschutz.

Kontakt

Kreiselternrat Bautzen
Albert-Schweitzer-Straße 1b
02625 Bautzen